Neueste Kommentierungen

    • Result
    • Key
    • ZB1X0-71

    • Erstellt
    • 28.04.2020

    • Name
    • Sebastian Lindemann

    • Organisation
    • IBM Deutschland GmbH

    • Zusammenfassung
    • „Adresse des Patienten“ als Mandatory Feld (Land und Ort) notwendig?

    • Beschreibung
    • <p>Wird die Adresse (in Form von einzelnen Feldern) als wesentliche Information für das Zahnbonusheft gesehen? Das Land und der Ort sind hier als „Mandatory“ Felder vorgesehen.</p>

    • Result
    • Key
    • ZB1X0-70

    • Erstellt
    • 28.04.2020

    • Name
    • Sebastian Lindemann

    • Organisation
    • IBM Deutschland GmbH

    • Zusammenfassung
    • Vereinheitlichung zum Impfpass: Zum Zeitpunkt der Definition der Spezifiaktion nicht bekannter Identifikator

    • Beschreibung
    • <p>Es wird hier nur ein Identifier vorgesehen. Beim Impfpass gibt es noch einen Identifier der zum Zeitpunkt der Spezifikation noch nicht bekannt ist. Zur Vereinheitlichung der MIO sollte dieser hier auch aufgenommen werden.</p>

    • Result
    • Key
    • ZB1X0-69

    • Erstellt
    • 28.04.2020

    • Name
    • Sebastian Lindemann

    • Organisation
    • IBM Deutschland Gmbh

    • Zusammenfassung
    • Identifikationsnummern PKV

    • Beschreibung
    • <p>Ein PKV Identifier wird im Kontext des Zahnbonusheftes nicht genannt. Es ist nur eine PID und VersichertenID GKV berücksichtigt. <br/> Für den Impfpass wird hier ebenfalls ein PKV Identifier berücksichtigt. Ggf. wäre es aus dem Aspekt der Harmonisierung und möglicher zukünftiger Anwendungsfälle sinnvoll auch einen PKV Identifer zu berücksichtigen.</p>

    • Result
    • Key
    • ZB1X0-68

    • Erstellt
    • 24.04.2020

    • Name
    • GKV-Spitzenverband

    • Organisation
    • GKV-Spitzenverband

    • Zusammenfassung
    • "Beliebig viele Einträge erzeugen"

    • Beschreibung
    • <p>Es ist bitte ein Löschkonzept vorzusehen. Es dürfen nur die tatsächlich erforderlichen Daten (10 Jahre vor dem Jahr der Antragstellung) vorgehalten werden. </p>

    • Result
    • Key
    • ZB1X0-67

    • Erstellt
    • 24.04.2020

    • Name
    • GKV-Spitzenverband

    • Organisation
    • GKV-Spitzenverband

    • Zusammenfassung
    • Einführung einer zentralen Zahnarztnummer

    • Beschreibung
    • <p>Hier ist bitte die Einführung der zentralen Zahnarztnummer zu berücksichtigen und zukünftig ein 9-stelliges nummerisches Feld vorzusehen.</p>

    • Result
    • Key
    • ZB1X0-66

    • Erstellt
    • 24.04.2020

    • Name
    • GKV-Spitzenverband

    • Organisation
    • GKV-Spitzenverband

    • Zusammenfassung
    • Quelle analog Versicherter falsch

    • Beschreibung
    • <p>Hier soll die Anschrift der Praxis stehen und nicht die vom Versicherten. Als Quelle ist aktuell hinterlegt: „Analog zu den Angaben bei Person/Patient“ ; die Praxis kann nicht dieselbe Anschrift wie der Patient haben. Das FHIR-Mapping ist aber korrekt.</p>

    • Result
    • Key
    • ZB1X0-65

    • Erstellt
    • 22.04.2020

    • Name
    • Dr. med. Burkhard Lawrenz

    • Organisation
    • BVKJ-Ausschuss Prävention

    • Zusammenfassung
    • Signaturzeitstempel notwendig?

    • Beschreibung
    • <p>Warum muss die Uhrzeit der Signatur erfasst werden? Es reicht doch bislang (im Bonusheft) auch das Datum!</p>

    • Result
    • Key
    • ZB1X0-64

    • Erstellt
    • 21.04.2020

    • Name
    • Peter Schüller

    • Organisation
    • CompuGroup Medical Dentalsysteme GmbH

    • Zusammenfassung
    • Kardinalität Zahnvorsorgeuntersuchung

    • Beschreibung
    • <p>Die Kardinalität der Zahnvorsorgeuntersuchung wurde als 1:1 gesetzt. Diese sollte mehrere Untersuchungen enthalten und auf 1:n gesetzt werden. </p>

    • Result
    • Key
    • ZB1X0-63

    • Erstellt
    • 21.04.2020

    • Name
    • Heike Dewenter

    • Organisation
    • Compugroup Medical Software GmbH

    • Zusammenfassung
    • SNOMED CT Version

    • Beschreibung
    • <p>Die Releasedaten der SNOMED CT Intl. Version sind immer der 31.01. und der 31.07. des Jahres. Die von Ihnen referenzierte Version hat das Releasedatum 31.01.2020. </p>

    • Result
    • Key
    • ZB1X0-62

    • Erstellt
    • 20.04.2020

    • Name
    • Heike Dewenter

    • Organisation
    • Compugroup Medical Software GmbH

    • Zusammenfassung
    • Auswahl der SNOMED CT Codes

    • Beschreibung
    • <p>Die beiden aufgeführten SNOMED CT Konzepte adressieren die zahnärztliche Prophylaxe bei Erwachsenen und Kindern. Zur Annotation der zahnärztlichen Untersuchung sollte 34043003 |Dental consultation and report (procedure)| verwendet werden. </p>

Medizinische Informationsobjekte

Medizinische Informationsobjekte, kurz MIOs, werden als in sich logische, klar definierte medizinische Elemente verstanden. Sie dienen dazu, medizinische Daten (etwa in einer elektronischen Patientenakte) standardisiert, also nach einem festgelegten Format auf Basis von internationalen Standards und Terminologien zu dokumentieren. Durch die Standardisierung werden sie austauschbar und können interaktiv und sektorenübergreifend verwendet werden – unabhängig davon, welches Softwaresystem die behandelnde Person verwendet oder welche Krankenkassen-App benutzt wird.

Ein Beispiel für ein MIO sind Angaben zu Impfungen. Diese können in unterschiedlichen digitalen Dokumenten enthalten sein, wie beispielsweise einem elektronischen Impfpass oder Mutterpass. Das MIO Impfungen bleibt dabei selbst unverändert. Ziel ist, dass die Information von verschiedenen Akteuren und Systemen (zum Beispiel unterschiedlicher Praxisverwaltungssoftware) „gelesen“ und verwendet werden kann. So können Praxen untereinander, aber auch mit Kliniken oder anderen Akteuren, beispielsweise Registerstellen, Informationen austauschen, ohne das diese zuerst „übersetzt“ werden müssen, dadurch möglicherweise verloren gehen oder gar missverstanden werden können. Mithilfe einer Standardisierung dieser Elemente nach einen festgelegten Format sind sie eben für jedes System lesbar und bearbeitbar. Das versteht man unter Interoperabilität, also die Fähigkeit unterschiedlicher Systeme, möglichst nahtlos zusammenzuarbeiten, wenn entsprechende grundlegende Kriterien festgelegt sind.

Das Konzept der MIOs stammt von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und wird in Zusammenarbeit mit Experten weiterentwickelt.


Mitwirkung und Verfahrensordnung

In Ergänzung zu dem – gesetzlich vorgegebenen – und in der Verfahrensordnung beschriebenen Vorgehen der Benehmensherstellung zur Definition der semantischen und syntaktischen Interoperabilität von Inhalten der elektronischen Patientenakte plant die KBV – ggf. in Abhängigkeit von extern gesetzten zeitlichen Fristvorgaben – folgende Punkte in der praktischen Umsetzung der Erarbeitung von Medizinischen Informationsobjekten anzubieten, um eine konstruktive Beteiligung möglichst vieler Experten und die Einbindung von verfügbaren Erfahrungen bei der Erstellung von MIOs zu ermöglichen.

  • Möglichkeit zum Vorschlag von MIOs (jederzeit)
  • Möglichkeit zur Einreichung von MIOs (Prüfung gemäß Ressourcenverfügbarkeit)
  • Ankündigung von geplanten Entwicklungen von MIO-Inhalten vor Beginn der Entwicklungsarbeit 
  • Veröffentlichung eines Vorhabenentwurfs der MIO-Festlegungen über eine Kommentierungsplattform mit 6-wöchiger Frist zur Kommentierung
  • Unterstützung durch externe fachliche Beratung während der Entwicklung von MIOs
  • Ausschreibung von Aufträgen zur Erstellung von MIOs
  • Veröffentlichung von sinnhafen Hinweisen, die für das Verständnis der Grundsystematik und die weitere Entwicklung von MIOs von Bedeutung sind
  • Regelmäßige Stakeholdertreffen, bei denen über den Stand der Entwicklungen und die nächsten geplanten MIOs berichtet wird

TERMINE


19.05. - 16.06.2020
Benehmensherstellung Impfpass und ZÄ-Bonusheft


12.06.2020
Stakeholdertreffen in Berlin


3. Quartal 2020
voraussichtlicher Beginn der Kommentierungsphase Mutterpass und U-Untersuchungsheft

DOKUMENT ZUM DOWNLOAD