MIOs in Bearbeitung

arrow_right_altImpfpass

arrow_right_altZahnärztliches Bonusheft

arrow_right_altMutterpass

arrow_right_altU-Heft

Aktuelles

Kommentierungsphase erfolgreich abgeschlossen

Am 21.08. endete die Kommentierungsphase für die MIOs Mutterpass und U-Heft mit 265 Kommentaren.


MIO Zahnärztliches Bonusheft fertiggestellt

30.07.2020 Mit einer gemeinsamen Pressemitteilung finalisierten KZBV und KBV die Zusammenarbeit am MIO Zahnärztliches Bonusheft. 


Kommentierung gestartet

13.07.2020 Die Kommentierungsphase für den Mutterpass und das U-Heft hat begonnen.



Alternativ können Sie hier auch unseren RSS-Feed abonnieren.


Was ist SNOMED CT®?

Über SNOMED CT® wird im Gesundheitswesen in Deutschland seit Jahren viel diskutiert. Jeder, der nicht tief in den Fachbezeichnungen steckt, fühlt sich dabei schnell verloren. Was ist eigentlich SNOMED CT®? Wie unterscheidet es sich von der geläufigen ICD-Klassifizierung? Und vor allem: Warum verwenden wir es für die MIOs?

Was ist FHIR®?

Die Abkürzung „FHIR®“ bedeutet Fast Healthcare Interoperability Resources und steht für eine völlig neue Art des Datenaustauschs im Gesundheitswesen. Am Anfang der Entwicklung stand die Frage: Wie müsste der digitale Datenaustausch im Gesundheitswesen aussehen, wenn man ganz von vorne beginnen würde?

Was sind medizinische Informationsobjekte (MIOs)?

Medizinische Informationsobjekte

Medizinische Informationsobjekte, kurz MIOs, können als digitale Informationsbausteine mit medizinischen Daten verstanden werden. Sie sollen interoperabel von jedem System im Gesundheitswesen lesbar und bearbeitbar sein. Um dies zu gewährleisten, werden medizinische Daten in einem festgelegten Format auf Basis internationaler Standards und Terminologien dokumentiert. Dadurch wird der Austausch und die Verarbeitung der Daten zwischen einzelnen Akteuren innerhalb des Gesundheitswesens, unabhängig vom genutzten Softwaresystem, ermöglicht. Auch in Krankenkassen-Apps für Versicherte werden die MIOs zum Einsatz kommen, um beispielsweise den Impfstatus darzustellen. Dabei ist es wichtig, zwischen den MIOs und der elektronischen Patientenakte (ePA) zu unterscheiden. 

Ein Beispiel für ein MIO ist der Impfpass. Er enthält verschiedene medizinische Informationen, wie Daten zum Patient oder zur Patientin, zum Impfstoff oder zu impfrelevanten Erkrankungen. Bestimmte Daten sind dabei auch für andere MIOs relevant. Aus diesem Grund hat die KBV sogenannte Basis-Profile definiert, die potenziell in allen MIOs Verwendung finden können. Dazu gehören PatientIn, Körperkenngrößen oder die Diagnose. So ist genau festgelegt, dass das Profil ‚PatientIn‘ in immer der gleichen Form beispielsweise den Namen, die Anschrift und das Geburtsdatum enthält.

Die MIOs durchlaufen verschiedene Phasen in ihrer Entwicklung, nachzulesen unter ‚MIO-Entstehungsprozess‘.

Das Konzept der MIOs stammt von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und wird in Zusammenarbeit mit Experten weiterentwickelt.

Entstehungsprozess

Zu Beginn wird jedes medizinische Informationsobjekt zunächst intern nach einer sorgfältigen Analyse des Umfelds erarbeitet. Dabei werden auch beteiligte Verbände und Organisationen zu Rate gezogen. Sie sind teilweise bereits in der Erstellung involviert, werden aber in der ersten Phase, der Kommentierung, besonders relevant.

Sobald die KBV das MIO inhaltlich modelliert und die Spezifikation erarbeitet hat, ist es bereit für das erste externe Feedback. Zu diesem Zweck wurde die Plattform mio.kbv.de ins Leben gerufen, um der Öffentlichkeit die Möglichkeit zu bieten, MIOs zu kommentieren und aktiv an der Entwicklung teilzuhaben.

Während der meist sechswöchigen öffentlichen Kommentierung haben Interessierte die Möglichkeit, Hinweise zu geben, Verbesserungsvorschläge zu machen und Fragen zu stellen. Alle Kommentare werden von der KBV analysiert und nach Abschluss der Kommentierungszeit beantwortet. Nachdem etwaige Änderungen am MIO eingearbeitet wurden, beginnt die zweite Phase. Die Herstellung des Benehmens ist laut gesetzlich vorgeschriebenem Prozess ausschließlich beteiligten Verbänden und Organisationen vorbehalten. Näheres ist in der Verfahrensordnung beschrieben. In dieser Phase können letzte Änderungswünsche und Feedback an die KBV übermittelt werden. Nach Prüfung dieser Stellungnahmen und Einarbeitung etwaiger darauf basierender Änderungen erfolgt die Festlegung des MIOs durch den Vorstand der KBV.

Um den Prozess noch integrativer und verständlicher zu gestalten, bietet die KBV Websessions während der Kommentierungsphase eines MIOs an, um alle Interessierten mitzunehmen und bereits frühzeitig Fragen zu beantworten. Die Websessions werden auf mio.kbv.de im Bereich ‚Termine‘ angekündigt.  

Die Erstellung von bestimmten MIOs kann gesetzlich vorgeschrieben, von der KBV erdacht oder von Externen vorgeschlagen werden. Vorschläge werden gerne unter mio@kbv.de entgegengenommen.


Dokumente zum Download

Festgelegte MIOs:

MIOs in Bearbeitung:

Weitere Ressourcen:

TERMINE

Mitte Oktober
Benehmensherstellungsphase U-Heft 


20.11.2020
Stakeholder-Meeting


Newsletter

Sie können Sich hier für unseren MIO Newsletter anmelden.