MIOs in Bearbeitung

arrow_right_altImpfpass

arrow_right_altZahnärztliches Bonusheft

arrow_right_altMutterpass

arrow_right_altU-Heft

Aktuelles

MIO Impfpass festgelegt

10.07.2020 Der Vorstand der KBV hat das MIO Impfpass beschlossen. 


Ankündigung Kommentierungsphase Mutterpass & U-Heft

16.06.2020 Mitte Juli startet die Kommentierungsphase unserer neuesten MIOs Mutterpass und U-Heft.


KBV-Basis-Diagnose veröffentlicht

10.06.2020 Das KBV-Basis-Profil "Diagnose" kann ab sofort kommentiert werden.


Benehmensherstellung Impfpass und Bonusheft gestartet

19.05.2020: Ab heute haben alle gesetzlich benannten Verbände die Möglichkeit, ihre Stellungnahme zu den MIOs Impfpass und Zahnärztliches Bonusheft abzugeben. 



Alternativ können Sie hier auch unseren RSS-Feed abonnieren.

Was ist SNOMED CT?

Über SNOMED CT® wird im Gesundheitswesen in Deutschland seit Jahren viel diskutiert. Jeder, der nicht tief in den Fachbezeichnungen steckt, fühlt sich dabei schnell verloren. Was ist eigentlich SNOMED CT®? Wie unterscheidet es sich von der geläufigen ICD-Klassifizierung? Und vor allem: Warum verwenden wir es für die MIOs?

Was ist FHIR?

Die Abkürzung „FHIR®“ bedeutet Fast Healthcare Interoperability Resources und steht für eine völlig neue Art des Datenaustauschs im Gesundheitswesen. Am Anfang der Entwicklung stand die Frage: Wie müsste der digitale Datenaustausch im Gesundheitswesen aussehen, wenn man ganz von vorne beginnen würde?

Was sind medizinische Informationsobjekte?

Medizinische Informationsobjekte

Medizinische Informationsobjekte, kurz MIOs, werden als in sich logische, klar definierte medizinische Elemente verstanden. Sie dienen dazu, medizinische Daten (etwa in einer elektronischen Patientenakte) standardisiert, also nach einem festgelegten Format auf Basis von internationalen Standards und Terminologien zu dokumentieren. Durch die Standardisierung werden sie austauschbar und können interaktiv und sektorenübergreifend verwendet werden – unabhängig davon, welches Softwaresystem die behandelnde Person verwendet oder welche Krankenkassen-App benutzt wird.

Ein Beispiel für ein MIO sind Angaben zu Impfungen. Diese können in unterschiedlichen digitalen Dokumenten enthalten sein, wie beispielsweise einem elektronischen Impfpass oder Mutterpass. Das MIO Impfungen bleibt dabei selbst unverändert. Ziel ist, dass die Information von verschiedenen Akteuren und Systemen (zum Beispiel unterschiedlicher Praxisverwaltungssoftware) „gelesen“ und verwendet werden kann. So können Praxen untereinander, aber auch mit Kliniken oder anderen Akteuren, beispielsweise Registerstellen, Informationen austauschen, ohne das diese zuerst „übersetzt“ werden müssen, dadurch möglicherweise verloren gehen oder gar missverstanden werden können. Mithilfe einer Standardisierung dieser Elemente nach einen festgelegten Format sind sie eben für jedes System lesbar und bearbeitbar. Das versteht man unter Interoperabilität, also die Fähigkeit unterschiedlicher Systeme, möglichst nahtlos zusammenzuarbeiten, wenn entsprechende grundlegende Kriterien festgelegt sind.

Das Konzept der MIOs stammt von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und wird in Zusammenarbeit mit Experten weiterentwickelt.

Verfahrensordnung

In Ergänzung zu dem – gesetzlich vorgegebenen –  und in der Verfahrensordnung beschriebenen Vorgehen der Benehmensherstellung zur Definition der semantischen und syntaktischen Interoperabilität von Inhalten der elektronischen Patientenakte plant die KBV – ggf. in Abhängigkeit von extern gesetzten zeitlichen Fristvorgaben - folgende Punkte in der praktischen Umsetzung der Erarbeitung von Medizinischen Informationsobjekten (MIO) anzubieten, um eine konstruktive Beteiligung möglichst vieler Experten und die Einbindung von verfügbaren Erfahrungen bei der Erstellung von MIOs zu ermöglichen.

  • Möglichkeit zum Vorschlag von MIOs (jederzeit)
  • Möglichkeit zur Einreichung von  MIOs (Prüfung gemäß Ressourcenverfügbarkeit)
  • Ankündigung von geplanten Entwicklungen von MIO-Inhalten, vor Beginn der Entwicklungsarbeit 
  • Veröffentlichung eines Vorabentwurfs der MIO-Festlegungen über eine Kommentierungsplattform mit 6 Wochen Frist zur Kommentierung
  • Unterstützung durch externe fachliche Beratung während der Entwicklung von MIOs
  • Ausschreibung von Aufträgen zur Erstellung von MIOs
  • Veröffentlichung von für das Verständnis der Grundsystematik und der weiteren Entwicklung von MIOs sinnhaften Hinweisen
  • Regelmäßige Stakeholdertreffen, bei denen über den Stand der Entwicklungen und die nächsten geplanten MIOs berichtet wird

Von diesen geplanten Maßnahmen kann jederzeit und ohne Begründung abgewichen werden.


Dokumente zum Download

MIOs in Bearbeitung:

Weitere Ressourcen

TERMINE


Mitte Juli 2020
voraussichtlicher Beginn der Kommentierungsphase Mutterpass und U-Heft


20.08.2020
Stakeholder-Meeting


Newsletter

Sie können Sich hier für unseren MIO Newsletter anmelden.